Zum 30 April 2018 – die Frist für die Einreichung der jährlichen Steuererklärung nach Art. 50 des EstG für 2017, treten vermehrt Fragen im Zusammenhang mit der steuerlichen Behandlung der verschiedenen Arten von Einkommen auf, die von den natürlichen Personenn im Steuerjahr erworben wurden.

Aufgrund der niedrigen Zinsen auf Bankkonten, suchen natürliche Personen neue Alternativen für ihre Ersparnisse, wobei sie sich zum Investieren in verschiedene Finanzinstrumenten im In- und Ausland richten sowie

  • selbständig als auch
  • durch die Dienstleistungen lizenzierter Wertpapierfirmen.

Durch den Einsatz der an den Finanzmärkten angebotenen Anlageprodukte investieren natürliche Personen ihr Geld oft in den Kauf von Aktien, Anleihen, Anleihen und andere.

Realisierte Einnahmen können unterschiedliche Arten sein, zum Beispiel:

  • Erträge aus dem Besitz von Finanzinstrumenten (Zinsen, Dividenden, etc.)
  • Einnahmen aus Disposition (Verkauf) usw.

Nach einigen allgemeinen Regeln des Einkommensteuergesetzes:

  • besteuerbares Einkommen und
  • die Steuerbemessungsgrundlage

sind für jede Einnahmenquelle separat nach den Vorschriften des EstG entsprechend festzulegen, wenn zu besteuern sind die Einnahmen aus allen von der natürlichen Person während des Steuerjahres erworbenen Quellen, mit Ausnahme der Einkünfte, die ausdrücklich als nicht besteuerbar erwähnt werden.

Daher erstens ist es äußerst wichtig, genau die Art der realisierten Einkommen von natürlichen Personen zu bestimmen, im Hinblick auf die Bestimmung deren steuerlichen Behandlung und die Verpflichtungen der Personen für die Besteuerung und die Erklärung dieser Einkünfte.

Es ist auch möglich, dass das Einkommen von der natürlichen Personen in den Bereich des nicht steuerpflichtigen Einkommens fällt, d. h. dass es von der Besteuerung befreit ist, wobei die natürlichen Personen nicht verpflichtet sind, sie in der jährlichen Steuererklärung gemäß Art. 50 des EstG zu erklären.

Es ist wichtig zu beachten, dass die jährliche Steuererklärung für 2017 jetzt die Möglichkeit gibt, nach Wunsch, dass die natürlichen Personen das von ihnen im Laufe des Jahres erworbene nicht besteuerbare Einkommen erklären, indem Sie Anhang Nr. 13 der Erklärung ausfüllen.

Ansässige natürliche Personen haften für Steuern für Einkommen, erworben sowie aus Quellen in der Republik Bulgarien, als auch aus ausländischen Quellen.

Wenn es um Einnahmen aus Quellen im Ausland geht, in den meisten Fällen in Bezug auf die steuerliche Behandlung ist es zu berücksichtigen, ob es sich bei dem betreffenden Einkommen um Folgendes handelt:

  • um einen anderen Mitgliedstaat der Europäischen Union (EU),
  • um einen Vertragsstaat des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) (Norwegen, Island und Liechtenstein), oder
  • um ein Drittland .

Im Art. 8 des EstG sind als Einkommen aus einer Quelle in Bulgarien folgende angegeben:

  • Erträge aus Dividenden und Liquidationsanteilen aus Beteiligungen an einheimischen juristischen Personen und Personengesellschaften, einschließlich Joint-Venture-Vereinbarungen.
  • Erträge aus Aktien, Anteilen, Ausgleichsinstrumenten, festverzinslichen Wertpapieren und sonstigen Vermögenswerten, erlassen von dem Staat, den Gemeinden, einheimischen juristischen Personen, Personengesellschaften und anderen Formen von Joint-Venture, sowie aus Geschäfte mit diesen.

In Bezug auf die verschiedenen Arten von Einkommen, die die natürlichen Personen im Zusammenhang mit den in ihrem Eigentum stehenden Finanzinstrumenten, gibt es eine unterschiedliche steuerliche Behandlung, die ihre Spezifik bei der Festlegung der pflichtmäßigen Steuer und ihrer Erklärung oder Befreiung von der Besteuerung hat.

Es folgt…

Quelle: tita.bg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*