Was eine “Betriebsstätte” bedeutet

Betriebsstätte ist ein Begriff von dem nationalen und internationalen Steuerrechts. Eine “Betriebsstätte” im Sinne des §1, P. 10 der zusätzlichen Bestimmungen des UstG ist eine Handelsvertretung, eine Zweigstelle, ein Büro, ein Atelier, ein Werk, eine Fabrik, ein Laden, ein Handelslager, eine Werkstatt, ein Bauvorhaben, eine Baustelle, ein Bergwerk, ein Steinbruch, eine Schappe, Öl- oder Gasbrunnen, eine Quelle u.ä., die Gewinnen von natürlichen Ressourcen zielen, ein bestimmter Raum (eigen, gemietet oder benutzt aus anderen Gründen) oder ein anderer Ort, mittels dessen eine Person eine Wirtschaftstätigkeit auf dem Hoheitsgebiet eines Staates ganz oder teilweise ausübt.

Um der Begriff “Betriebsstätte” zu definieren, müssen die konkreten Fakten für jeden einzelnen Fall berücksichtigt werden, sowie die Rechtsprechung des Gerichtshofs der Europäischen Union (C 168/84; C 190/95; C 231/94; C 260/95) laut der unter “Betriebsstätte” ist „eine Tätigkeit, die Eigenschaften von Dauerhaftigkeit und einer Struktur besitzt, die angemessen im Bereich der technischen und Humanressourcen für die Zwecke der unabhängigen Erbringung der entsprechenden Leistungen ist“ zu verstehen, d.h. damit ein Objekt als “Betriebsstätte” definiert werden kann, müss dieses bestimmten Anforderungen für ein Mindestmaß an Regelmäßigkeit, minimale Höhe und ständige Verfügbarkeit über technische und Humanressourcen, benötigt für die Zwecke der Lieferungen, entsprechen.

Quelle: ApisEkspertSchetovoditel 14/2015

Brauchen Sie Steuerberatung in Bulgarien oder Buchführung in Bulgarien, stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung!

Was sind die Schlüsselauditfragen und in welchen Auditberichten diese enthalten sind

Die Veränderungen und Ergänzungen in den Auditstandards über Berichten betreffend das Audit sind eine Folge von langjährigen Untersuchungen (vom Jahr 2006), organisiert von dem internationalen Bund der Buchhalter. Die globale Finanzkrise und sonstige verbundenen Ereignisse haben das Vertrauen der Investoren in der korporativen finanziellen Buchführung in Bulgarien untergrabt und Fragen in Bezug auf die Nützlichkeit der Auditberichte erregt.

Untersuchungen und öffentliche Beratungen zeigen, dass das verstärkte Berichten seitens der Rechnungsprüfer aus entscheidender Bedeutung für die Wertempfindung des Audits eines Zwischenberichtes ist. Infolgedessen wurden Änderungen in die geltenden Standards gemacht und ein neuer Auditstandard für Besprechung von Schlüsselauditfragen im Bericht der unabhängigen Rechnungsprüfer wurde erstellt. Die neuen und verarbeiteten Auditstandards werden für Audits von Zwischenberichten für Zeiträume angewendet, die an oder nach dem 15. Dezember 2016 enden.

Eine der wichtigsten Änderungen in dem Inhalt der Auditberichte ist die Schaffung eines Abschnittes mit Bezeichnung „Schlüsselauditfragen“.

Das Verständnis des Ziels der Schlüsselauditfragen ist aus wesentlicher Bedeutung für die Benutzer der Zwischenberichte, weil ein großer Teil der Leiter der Unternehmen bis zum heutigen Tag meinen, dass der Auditbericht ein schriftliches Äquivalent einer Analyse der finanziellen Situation ist. Eigentlich ist eine Analyse der finanziellen Situation, gemacht von einem registrierten Rechnungsprüfer, Gegenstand eines separaten Engagements, verschieden als Audit von Zwischenberichten und die Leitung soll im Voraus den Umfang des Engagements abhängig von dem Ziel bestimmt haben, wofür eine solche Analyse notwendig ist.

Das Besprechen von Schlüsselauditfragen zielt der Informationswert des Auditberichts durch eine größere Transparenz in Bezug auf das Audit zu erhöhen. Sie stellen den Benutzern, für die der Zwischenbericht geeignet ist, eine zusätzliche Information bereit, die ihnen hilft, diese Fragen zu verstehen.

Was sind Schlüsselauditfragen?

Das sind Fragen, die nach der professionellen Beurteilung des Rechnungsprüfers die größte Bedeutung beim Audit des Zwischenberichtes für den laufenden Zeitraum gehabt haben.

Es ist wichtig hinzuweisen, dass sie vom Rechnungsprüfer bestimmt und unter den Fragen gewählt  werden, besprochen mit den Personen, die in der allgemeinen Verwaltung tätig sind.

Zum Beispiel könnten solche Fragen verbunden mit Anerkennung und Bekanntmachung gegenüber: Abwertung und Proviant, verbunden mit Anlagevermögen; Berechnung von Koeffizienten nach wichtigen für die Geschäftsstätigkeit des Unternehmens Darlehensverträgen; Erfassung von Erträgen und Gewinnen von langfristigen Verträgen; Rechtsstreit, rechtlichen Maßnahmen und Kundenentschädigungen u.a., angefordert von der Anwendung des Internationalen Standards über finanzielle Abrechnung bei der Erstellung der Jahresabschlüsse, sein.

Das Hinausführen der Schlüsselauditfragen in eine separate Sektion schafft eine klarere Abgrenzung der Verantwortungen zwischen der Führung des Unternehmens und den Rechnungsprüfern. Die neue Wiese für Berichten gibt auch Sicherheit der Führung, dass der Rechnungsprüfer kein Informationsvermittler für das Unternehmen sein wird. Die Schlüsselauditfragen beziehen sich eigentlich darauf, wie die Rechnungsprüfer ihre Arbeit leisten und erklären was genau von ihnen gemacht wurde.

Es ist zu beachten, dass die Besprechnung von Schlüsselauditfragen folgende Sachen nicht darstellt:

  • Ersatz der Bekanntmachungen im Zwischenbericht, die die Führung nach dem anwendbaren gemeinsamen Rahmen für finanzelles Berichten machen soll oder die aus anderen Gründen benötigt werden, um eine glaubwürdige Vorstellung erreicht zu werden;
  • Ersatz der Äußerung seitens des Rechnungsprüfers von modifizierten Meinung, wenn das von den Umständen eines konkreten Engagements für Audit im Einklang mit dem Internationalen Auditstandard 705 (verarbeitet) Modifizierung der Meinung, geäußert in dem Bericht des unabhängigen Rechnungsprüfers angefordert wird;
  • Ersatz des Berichtens im Einklang mit dem Internationalen Auditstandard 570 (verarbeitet) Unternehmensfortführung, wenn eine wesentliche Unsicherheit besteht, die sich auf Ereignisse und Bedingungen bezieht, die bedeutende Bedenken betreffend das Vermögen des Unternehmens als eine Unternehmensführung zu funktionieren wecken können;
  • Separate Stellungnahme zu konkreten Fragen.

In welchen Auditberichten wird eine Kommunikation in Bezug auf Schlüsselauditfragen enthalten sein?

Die Kommunikation von Schlüsselauditfragen im Auditbericht wird nur bei einem Audit von Zwischenbericht von Unternehmen, angemeldeten für Börsenhandel, angefordert und bei Umständen, wenn der Rechnungsprüfer aus einem anderen Grund beschließt, Schlüsselauditfragen in dem Auditbericht zu kommunizieren.

In den Verpflichtungen über Berichten des Rechnungsprüfers steht die Anforderung für Kommunikation der Umstände aus anderen Gründen, zum Beispiel in bestimmten Fällen, verbunden mit dem Prinzip der Unternehmensführung.

Schlüsselauditfragen werden kommuniziert auch in den Fällen, wenn nach einem Gesetz oder Verordnung das angefordert wird, unabhängig davon, ob das Unternehmen öffentlich ist.

Die Nutzer von Zwischenberichten müssen auch informiert werden, dass es Begrenzungen für Kommunikation von Schlüsselauditfragen gibt, wenn ein Gesetz oder rechtliche Vorschriften öffentliche Bekanntmachung bestimmter Frage begrenzt; und bei äußerst seltenen Umständen, wenn nach Einschätzung des Rechnungsprüfers die nachteiligen Auswirkungen die Nutzen unter dem Gesichtspunkt des öffentlichen Interesses für diese Kommunikation übertreffen würden.

Um zusammenzufassen, aufgrund der eingeführten neuen und geänderten Standards über Berichten, werden die Auditberichte für öffentliche Unternehmen viel verschiedener aussehen. Die Nutzer sollen sie nicht mit den bisher erstellten identifizieren, sowie müssen sie keine Modifikationen in diesen aufgrund ihrer eigenen Verständnisse anfordern.

Die Einführung von Kommunikationen von Schlüsselauditfragen soll die Kommunikation und das Verständnis zwischen dem Rechnungsprüfer und der Leitung des Unternehmens für die Verantwortlichkeiten verbessern, die beide Seiten tragen, und die Investoren darüber informieren.

 

Quelle: IDES 4/2016

Für Kontoeröffnung kassieren Banken von 0 bis 10 BGN

Die Differenzen bei den Gebühren, die die Banken von ihren Kunden in Bulgarien für eine und dieselbe Dienstleistung kassieren, sind enorm. Beispielsweise ist die Eröffnung eines Bankkontos bei manchen Banken ganz kostenlos, bei anderen jedoch werden dafür 10 BGN bezahlt, zeigt das gestern neuveröffentlichte elektronische „Handbuch“ im Online-Portal „Mein Geld“, das einen Vergleich der Tarife ermöglicht. BNB hat dieser Tage eine Tabelle der durchschnittlichen Gebühren für die Hauptdienstleistungen der Banken veröffentlicht. Aus dem Handbuch, das unter der Adresse: http://www.moitepari.bg/Razplashtatelni-smetki/kasovi-operacii zugänglich ist, ist jetzt jedoch klar ersichtlich, dass es bedeutende Abweichungen von der goldenen Mitte geben. Zum Beispiel kassieren einige Banken keine Gebühren für die Eröffnung eines Kontos. 20 Banken ziehen etwa 2 BGN ab. Bei der Raiffeisenbank kostet die Dienstleistung 5 BGN und bei der Prokreditbank und Tokuda werden je 10 BGN kassiert.

Die Tarife beim Abheben und Einzahlen von Bargeld sind auch sehr abwechslungsreich. Die Gebühr beim Abheben am Schalter veriiert zwischen 1 und 3 BGN. Es gibt aber zusätzliche Details. Für Summen über 2000 BGN, bei einer Vorankündigung rechnet Investbank z.B. eine Provision von 0,4% und wenn das Geld unverzüglich, ohne Vorankündigung  abgehoben wird – 0,55% an. Bei der Postbank ist die Provisionsgebühr bei einer Vorankündigung für Beträge über 2000 BGN auch 0,4%. Die maximale Gebühr für das Abheben von Bargeld über 2000 BGN bei der Raiffeisenbank ist beträchtlich – sowohl mit, als auch ohne Vorankündigung werden jeweils 0,4% von dem Betrag (jedoch nicht mehr als 800 BGN) gezahlt.

Die Banken machen Abzüge auch wenn sie Bargeld von ihren Kunden erhalten. Es gibt Ausnahmen nur wenn es um kleinere Summen geht – bis 2000 – 3000 BGN. Bei den meisten Banken beträgt die Gebühr ca. 10-15% vom eingezahlten Betrag. Aus der Vergleichtabelle geht hervor, dass die Bankinstitute in Wirklichkeit hohe Beträge für ihre Dienstleistungen und Verrechnungen am Schalter kassieren. Etwas, was aus den von der BNB vor kurzem bekanntgegebenen Durchschnittwerten nicht hervorging. Mitte Oktober hat die Zentralbank diese, mit einer neuen Verordnung eingeführte Anforderung erfüllt.

Aus den Daten der BNB wird ersichtlich, dass die Banken zum Verwalten von Girokonten durchschnittlich  2 BGN monatlich und für die Bankkarte – 1,51 BGN monatlich abziehen. Wie es aber klar wird, ist diese Information für diejenigen Kunden nutzlos, denen die Orientierung auf der Suche nach Webseiten der Banken schwerfällt. Deshalb wäre eine genaue Auskunft sinnvoll, auf deren Grundlage jeder Verbraucher das auf seine Bedürfnisse abgestimmte Angebot auswählen könnte.

 

Quelle: Wirtschaftsblatt 1/2017

Sollten Sie Steuerberatung in Bulgarien benötigen, so stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung!

60% der Firmen in Bulgarien haben Vermögenswerte, die sie auch für Privatzwecke nutzen

Ungefähr 60% der Firmen in Bulgarien haben Vermögenswerte, die sie auch für Privatzwecke nutzen. Das zeigt eine Untersuchung der Wirtschftskammer Bulgarien, durchgeführt zwischen 10 November und 15 Dezember 2016 unter 715 Unternehmen und vorgestellt auf dem Forum Geschäftsbriefing: „Steuer Wochenende“.

Fast 42% der angefragten Unternehmen haben angegeben, dass sie große Schwierigkeiten bei Kalkulation, Erklärung und Einzahlung der Steuer „Wochenende“ treffen und 35% darunter haben kleine Schwierigkeiten. Kaum 23% haben geantwortet, dass sie keine Schwierigkeiten bei der Abrechnung und Zahlung der Steuer haben.

Eine Analyse des Finanzdirektors der Wirtschaftskammer Bulgarien Stanislav Popdontschev zeigt noch, dass die steuerrechtlichen Vorschriften am meisten die geänderten Rahmensbedingungen in Bulgarien in den letzten Jahren darstellen.

Nach seiner Meinung sind in den letzten 8 Jahren von der Wirtschaftsmappe des Landes 92 große Unternehmen verschwunden und mehr als 4000 sind die kleinen Firmen, die ihre Tätigkeit eingestellt haben.

Das bedeutet, dass jährlich zu 12 großen Unternehmen oder zu einem pro Monat aufgelöst wurden. Diese Angaben, zusammen mit der Tatsache, dass seit Jahren die ausländischen Direktinvestitionen unser Staat umgehen, zeigen anschaulich, dass die Lage nicht besonders ansprechend für das Geschäft ist. Und die häufigen Änderungen an den Steuergesetzen helfen nicht, dass diese Tendenz überwindet wird“, hat Popdontschev erläutert.

Mit den Änderungen in der Steuergesetzgebung in dem vergangenen Jahr wurden neue Verordnungen durchgeführt, verbunden mit der persönlichen Nutzung von Fimenvermögenswerten. Die Hauptidee hier war die Wiederherstellung der Gerechtigkeit in der Besteuerung, aber das erscheinte seinerseits eine seriöse Verlegenheit für das Geschäft.

Nach den letzten Änderungen in dem Umsatzsteuergesetz sind die Unternehmen verpflichtet zu erklären und abzurechnen, in wieweit ein Firmenvermögenswert für Dienst- oder Privatzwecke genutzt wird. Für den Teil, genutzt dienstlich, dürfen die Firmen Steuergutschrift nutzen, aber für den anderen Teil sind sie verpflichtet Umsatzsteuer zu berechnen – sowie bei dem Kauf, als auch bei der Nutzung des Vermögenswertes. Am häuftesten ist dieser Kasus bei der Nutzung der Firmenwagen, Rechner und Telefone zu beobachten.

Nach Angaben der Nationalen Einnahmenagentur haben die Ankäufe von Personenkraftwagen, die Recht auf Steuergutschrift im Jahr 2015 haben, die Summe von 190 Mio. BGN erreicht, wie während des Forums bekannt wurde. Die gesamte Bemessungsgrundlage für den Zeitraum 2013-2015, einschließlich der Ausgaben für Brennstoff und Instandhaltung von Personenkraftwagen, kommt 920 Mio. BGN nahe.

Die Erklärung des Geschäfts ist, dass wegen der komplizierten Steuer „Wochenende“ viele Unternehmen, besonders die kleineren, bevorzugen ihre Kraftfahrzeuge einfach aus den Vermögenswerten abzuschreiben und diese den Personen zu übertragen, die sie am meisten benutzen.

Wenn Sie Steuerberatung in Bulgarien benötigen, stehen wir gerne zur Verfügung!

 

Quelle: www.investor.bg